Lerntherapie/Psychotherapie

 

Grundsätzlich betrachte ich meine Patienten ganzheitlich und nicht nur in ihren Symptomen!

 

Lerntherapie

Vorerst findet eine ausführliche Anamnese und eine Eingangsdiagnostik mit standardisierten Testverfahren statt, um das Kind, den Jugendlichen oder aber Erwachsenen besser einschätzen zu können.
Die von uns angebotene Lerntherapie zielt darauf ab, Kinder und Jugendliche, die Probleme beim (Recht)Schreiben, Lesen oder Lernen oder die AD(H)S haben bzw. an ihrer Lernstruktur arbeiten möchten, optimal zu unterstützen. Daher werden nicht nur die genannten Bereiche gefördert, sondern auch Strategien entwickelt, wie sich der Schüler effektiv und dauerhaft selber helfen kann. Erst die Kombination aus individueller, angeleiteter Hilfestellung und der Vermittlung von (Recht)Schreib-, Lese-, Rechen- und Arbeitsstrategien bringt einen nachhaltigen und vor allem langfristigen Lernerfolg. Dadurch erleben die Kinder und Jugendlichen einen enormen Motivationsschub, sie entwickeln wieder Freude am Lernen und gewinnen Zutrauen in ihr Können.
B

ei unserer Lerntherapie verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz. Dieser ermöglicht es, die Kinder in mehreren Lebensbereichen aufzufangen. Gerne erkläre ich dies mit der besonderen Situation, in der sich meine Schüler oftmals befinden: Sie haben aufgrund ihrer spezifischen Problematik (Dyskalkulie, Legasthenie, LRS, Lernschwäche, AD(H)S) in der Regel mehrere Misserfolge in der Schule hinnehmen müssen, ihr Selbstwert ist stark angegriffen und fast immer besteht Versagensangst, wenn die nächste Klausur oder Klassenarbeit ansteht. Es ist einleuchtend, dass hier allein die Behandlung von Legasthenie, Dyskalkulie oder AD(H)S nur ein Baustein ist, um den gewünschten (schulischen) Erfolg herbeizuführen. Es ist ebenso wichtig, die Ängste und Lernblockaden zu berücksichtigen sowie die oftmals fehlende Selbstorganisation zu schulen. Dadurch können die Schüler im Laufe der Zeit einen “Kompetenz-Rucksack” schnüren. Hier ist die zusätzliche Kooperation mit der Schule und dem Erlangen eines Nachteilsausgleiches für das Kind von hoher Wichtigkeit. Zudem nutzen wir hier auch die tiergestützte Therapie an, um ein schnelles Vertrauen zum Kind zu erlangen.

Psychotherapie

Es findet in einem Erstgespräch eine ausführliche Anamnese bzw. Diagnostik statt.

Wir bieten in meiner Praxis Psychotherapie sowohl für Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene an.

Allgemein haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit, mit verschiedenen Symptomen ohne organischen Befund (z.B. Ängsten, Traurigkeit, Zwängen, niedriges Selbstwertgefühl, ADHS-ADS, Trauma) zu uns in die Praxis zu kommen.

Bei Kindern und Jugendlichen umfasst das Psychotherapieangebot Behandlungsformen, die im Rahmen verschiedener Settings definiert sind. Diese bestehen aus Einzeltherapie, Elternberatung, Familientherapie und Gruppentherapie für Kinder- und Jugendliche sowie Eltern-Seminaren. Bei der Mehrzahl der Probleme, die uns vorgestellt werden, hat es sich bewährt die Eltern bzw. Familie in die Behandlung miteinzubeziehen.

Die Therapie mit einem Kind oder Jugendlichen wird in der Regel mit der Beratung eines oder der Eltern kombiniert. Bei jungen Erwachsenen kann die Therapie auch als alleinige Behandlungsform durchgeführt werden.

 

In der Therapie kommen Methoden aus dem Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie, der lösungsorientierten Kurzzeittherapie unter Einbeziehung systemischer Aspekte, der Spieltherapie, der tiergestützten Therapie und der Systemischen Therapie zum Einsatz.

 

Bei Erwachsenen biete ich eine kombinierte Geprächs- und Verhaltenstherapie an unter Einbeziehung systemischer Aspekte und den Mitteln der Therapie des "Inneren Kindes".

Besonders im Bereich der Angst- und Traumatherapie wende ich Entspannungsverfahren (Atemtherapie und Progressive Muskelentspannung) und die systematische Desensibilisierung an.

 

Wir besuchen regelmäßig Fort- und Weiterbildungen im Bereich der Lern- und Psychotherapie, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein und Ihnen und Ihren Kindern professionell und kompetent zur Seite stehen zu können.

 

Kosten:

Grundsätzlich handelt es sich hier in der Praxis um eine Privatleistung. In Einzelfällen übernimmt die Krankenkasse nach Antrag vor Behandlungsbeginn des Patienten die Kosten. Bitte erfragen Sie dies bei Ihrer Krankenkasse.
Häufig übernehmen die Zusatzversicherungen für Heilpraktiker oder Privatkassen die Kosten einer Therapie! Bei einer vorliegenden Teilleistungsstörung (Dyskalkulie oder LRS bzw. Legasthenie) kann in Einzelfällen auch eine Kostenübernahme durch das zuständige Jugendamt  (Antrag gem. § 35a SGB VIII) in Betracht kommen.